Parodontose (Parodontitis)

Parodontose entsteht in drei Phasen, anfangs bemerkt man nur ein leichtes Zahnfleischbluten oder leichten Mundgeruch. Phase 1: Beläge werden nicht sorgfältig entfernt. Bakterien vermehren sich, bilden einen Biofilm und greifen das Zahnfleisch an. Es entzündet sich, schwillt an und beginnt zu bluten.         Gesundes Zahnfleisch Im Stadium der Entzündung findet nach der Entfernung der Beläge eine vollständige Heilung statt. Phase 2: Die Bakterien dringen zwischen Zahn und Zahnfleisch ein. Die Verbindung des Zahnfleisches zum Zahn beginnt sich zu lösen, es entstehen Zahnfleischtaschen. Die Zahnfleischtaschen werden tiefer, es beginnt der Knochenabbau und es entstehen unterhalb des Zahnfleischrandes zahnsteinähnliche sehr harte Beläge, die sogenannten Konkremente. In diesem Stadium sind bereits Strukturen des Zahnhalteapparates zerstört. Phase 3: Das Zahnfleisch weicht zurück, der Knochen wird weiter abgebaut, was zu frühzeitigem Verlust der Zähne führt. Durch regelmäßige und gründliche Mundhygiene sowie bei Bedarf der professionellen Zahnreinigung (Prophylaxe) kann man das Parodontoserisiko deutlich reduzieren. Wenn Beläge unterhalb des Zahnfleischsaumes vorhanden sind müssen diese entfernt werden. Je nach Schweregrad der Erkrankung sind weitere chirurgische Maßnahmen notwendig. Mit Hilfe eines Gensonden Testes kann man die verantwortlichen Keime in den Zahnfleischtaschen identifizieren. Da die Keime teilweise anaerob sind (d.h. sie sterben bei Kontakt mit Luft ab) sind normale Kultivierungsverfahren ungeeignet. Bei der Identifizierung der Keime über ihre DNA ist die Gewinnung von lebenden Bakterien nicht notwendig.
Zahnarzt Dr. Samy Michael Nwaisser 0911/232351

Parodontose (Parodontitis)

Parodontose entsteht in drei Phasen, anfangs bemerkt man nur ein leichtes Zahnfleischbluten oder leichten Mundgeruch. Phase 1: Beläge werden nicht sorgfältig entfernt. Bakterien vermehren sich, bilden einen Biofilm und greifen das Zahnfleisch an. Es entzündet sich, schwillt an und beginnt zu bluten.         Gesundes Zahnfleisch Im Stadium der Entzündung findet nach der Entfernung der Beläge eine vollständige Heilung statt. Phase 2: Die Bakterien dringen zwischen Zahn und Zahnfleisch ein. Die Verbindung des Zahnfleisches zum Zahn beginnt sich zu lösen, es entstehen Zahnfleischtaschen. Die Zahnfleischtaschen werden tiefer, es beginnt der Knochenabbau und es entstehen unterhalb des Zahnfleischrandes zahnsteinähnliche sehr harte Beläge, die sogenannten Konkremente. In diesem Stadium sind bereits Strukturen des Zahnhalteapparates zerstört. Phase 3: Das Zahnfleisch weicht zurück, der Knochen wird weiter abgebaut, was zu frühzeitigem Verlust der Zähne führt. Durch regelmäßige und gründliche Mundhygiene sowie bei Bedarf der professionellen Zahnreinigung (Prophylaxe) kann man das Parodontoserisiko deutlich reduzieren. Wenn Beläge unterhalb des Zahnfleischsaumes vorhanden sind müssen diese entfernt werden. Je nach Schweregrad der Erkrankung sind weitere chirurgische Maßnahmen notwendig. Mit Hilfe eines Gensonden Testes kann man die verantwortlichen Keime in den Zahnfleischtaschen identifizieren. Da die Keime teilweise anaerob sind (d.h. sie sterben bei Kontakt mit Luft ab) sind normale Kultivierungsverfahren ungeeignet. Bei der Identifizierung der Keime über ihre DNA ist die Gewinnung von lebenden Bakterien nicht notwendig.
Zahnarzt Dr. Samy Michael Nwaisser Karolinger. 2-4 90402 Nürnberg 0911/232351